Stickerei auf künstlichen Materialien

Nachhaltigkeit ist im Trend. Parallel dazu entwickelt sich der Wunsch nach Glamour. Neue Techniken vereinen beides.

Fluoreszierende Garne und 3D Stickerei auf transparentem Stoff von www.frizzagroup.it

Die Textilbranche ist im Umbruch. Zahlreiche gewachsene Strukturen und Gewohnheiten werden hinterfragt und das ist auch gut so. Produktionsserien verringern sich, Produktionsländer werden überdacht. Viele der in Europa benötigten Kleidungsstücke werden inzwischen auch in Europa produziert und die Bedingungen, unter denen gefertigt wird, werden genauer angeschaut. Dies spiegelt sich in den verwendeten Stoffen und Zutaten wider und natürlich auch in den Dekorationstechniken, beispielsweise der Stickerei.

Baumwollgarn, gestickt auf echtem Blatt. Design: SoGush

Nachhaltigkeit ist ein globaler Trend. Viele Firmen achten auch aus Marketinggründen auf nachhaltigeres Handeln, denn damit ist Geld zu verdienen. Doch sowohl auf Seiten der Industrie, als auch bei den Konsumenten zeichnet sich ein bewussterer Umgang mit Ressourcen, Produktionstechniken und Arbeitskräften ab. Natürliche Materialien und nachhaltige Produkte sind gefragt und längst aus ihrem Nischendasein herausgewachsen. GOTS zertifizierte Baumwolle, Stoffe aus Nessel oder Hanf, recycelte Fasern aus PET Flaschen, natürliche Materialien wie Kork oder Rinde – all diese Stoffe haben den Weg in die verschiedensten Sport-, Mode- und Promotion-Kollektionen gefunden. Natürliche Wolle erlebt ein Comeback und Wollfasern werden vielfach auch als wärmende Lagen in Funktionsstoffen eingearbeitet, um echte Daunen oder künstliche Fasern zu vermeiden. Beispiele dieses Trends zeigen sich auch im Bereich der Stickerei.

Polyester Stickgarn auf natürlichem Kork von Sam Fashion Group, Italien

Ein Phänomen zu dieser großen Entwicklung ist hingegen der sich parallel dazu entwickelnde Gegentrend: Je mehr natürliche Materialien zu sehen und zu kaufen sind, je präsenter diese auch in internationalen Trendshows und -foren vorkommen, umso mehr scheint der Wunsch nach Glamour zu gedeihen.

Glitzergarn, gestickt auf irisierenden Stoff der Firma www.frizzagroup.it

Designer präsentieren schillernde Stoffe, irisierende Effekte, transparente Hüllen und beschichte Materialien in allen Facetten. Glänzendes Plastik ist setzt Akzente, Beschichtungen, Lackstoffe – erlaubt ist, was schrill ist. Auf den Stoffmessen in München, Mailand und Paris zeigt sich eine riesige Vielfalt an Strukturen, Materialien und Spezialeffekten. Stickerei-Entwickler nutzen diese, um solche Trends auch in der Gestaltung von Stickmustern umzusetzen.

Gestickte Blumen in Fransentechnik auf schillernden Stoff der Firma www.frizzagroup.it

Doch auch hier achten immer mehr Stoffproduzenten und Einkäufer darauf, bewusster und nachhaltiger herzustellen und einzukaufen. Schon heute gibt es viele Stoffe, bei deren Herstellung gänzlich auf den Einsatz von PVC und PFC verzichtet wird, die Tendenz steigt. Auch der Markt von Stoffen und sogar von Funktionsmembranen, die aus recyceltem Polyester bestehen, wächst stetig. Wichtig ist auch, moderne und hochentwickelte Färbeverfahren und -maschinen einzusetzen, die wesentlich weniger Wasser und Chemikalien benötigen.
All diese Entwicklungen tragen dazu bei, dass auch nachhaltige Bekleidung in Zukunft modisch, schillernd und glamourös sein kann.

Viskose Multicolorgarn sowie irisierendes Metallgarn auf transparenten Stoff der Firma www.frizzagroup.it gestickt

Text und Fotos: Reiner Knochel / Garne: Gunold