Gute Gewinne mit Mass Customization

Ein Unikat ist etwas ganz Besonderes. Individuell gestaltet hat so ein Produkt dazu noch eine ganz persönliche Note. Und das fasziniert Kunden, die das Individuelle lieben. Dafür geben sie gerne auch mehr Geld aus.

Kleine Manufakturen und große Hersteller bedienen diese Liebe zum Individuellen gern, denn hier lässt sich gutes Geld verdienen – wenn der Workflow passt. Denn eine Einzelfertigung ist eine Auftragsfertigung. Es wird nicht für einen größeren Markt mit verschiedenen Abnehmern, sondern für einen konkret vorliegenden Auftrag eines Kunden gefertigt. Diese Konfektion nach Maß und individueller Vorgabe ist nicht nur für kleine Manufakturen und mittelständische Betriebe interessant, die von Hand oder halbautomatisiert fertigen. Auch für große Industriebetriebe steckt im Thema „Customization“ ein gutes Geschäft.

Der Sportschuh- und Sportartikel-Hersteller Nike hat sich schon seit einigen Jahren der kundenindividuellen Massenproduktion verschrieben. NIKEiD heißt das Angebot, bei dem sich Kunden ihr individuelles Sneaker-Paar zusammenklicken können. Gestaltet wird Zuhause oder im Laden per Konfigurator am Computer. Modell aussuchen, Farbe und Design-Applikationen wählen, bezahlen. Fertig. In 3 bis 5 Wochen ist das persönliche Paar produziert.

Bei NIKEiD ist es möglich, auf Grundlage eines Basisangebotes und der Kombination mit einer Auswahl an Applikationen, eine Vielfalt an Varianten anzubieten. Kunden können so, ganz ihrem Stil und Wunsch entsprechend, ein individuelles Produkt erhalten. Und mit dem passenden Workflow wird die kundenspezifische Herstellung möglich, ohne auf die Kostenvorteile einer prozessorientierten Massenfertigung zu verzichten. Moderne Software und Produktionsmaschinen vereinen die Vorteile der Massen- mit der Einzelfertigung.

Wie Mass Customization den Verkauf beflügelt, erfahren Sie live am 08.01.2019 im Vortrag von Peter Niedermann von Melco International LLC. Von 11.00 bis 11.30 Uhr erklärt er auf der Bühne „Forum 13“ in Halle 13, A16 wie Marken-Hersteller mit Stickmaschinen und einem IT-gestützten Workflow individuelle Kundenwünsche bedienen und erfolgreich Stückzahlen machen.

Melco ist Aussteller der viscom und mit einem Stand in Halle 13, A10 vertreten.

Bild: Forteam Kommunikation