GenZ und Ecodesign: Die stille Revolution an der Ladenkasse

Gut zu wissen, wie sie ticken! Denn die digital- und online-affine Generation Z wird den Handel verändern.

GenZ und Ecodesign: Die stille Revolution an der Ladenkasse

So lautstark wie die Generation Z ihre Forderungen bei den Fridays for Future formuliert, so leise werden sie mit ihrem Konsumverhalten den Handel nachhaltig wandeln. Wer diese neue Konsumentengeneration versteht, kann sich mit Ecodesign schon heute Wettbewerbsvorteile sichern.

Zu den Nachfolgern der Generation Y, den Millennials, zählen junge Menschen, die zwischen 1998 und 2016 geboren wurden. Die Generation Z bewegt sich im Gegensatz zu ihren Vorgängern laut einer Studie des Out-of-Home-Medien-Anbieters Ströer eher vorsichtig durchs Leben. Diese Generation will Sicherheit. Deshalb orientiert sie sich zunächst an Freunden, Influencern und Familie, bevor sie selbst aktiv wird. So formierte sich die Bewegung Fridays for Future erst, als Greta Thunberg mit ihrem Plakat einsam und allein für den Klimaschutz demonstrierte. Sie sorgte damit als Role-Model der Generation Z für die Initialzündung der Fridays for Future-Bewegung, der sich auch immer mehr Angehörige älterer Generationen anschließen.

Wer glaubt, dass dies nur ein kurzfristiger Hype ist, wird durch die aktuelle 18. Shell Jugendstudie, die im Oktober 2019 erschienen ist, eines Besseren belehrt. In Sachen Konsum geht es bei der Generation Z sehr bewusst zu. Nachhaltigkeit und Ethik stehen bei ihnen hoch im Kurs. Tierschutz, Umwelt- und Klimaschutz, Gleichstellung, Vielfalt und Menschenrechte sind nicht nur wichtige Themen, sondern zunehmend starke Kriterien, die als Basis für Kaufentscheidungen dienen.

Hersteller, Marken und Händler, die den Werten dieser Generation nicht genügen, werden in Zukunft vor großen Herausforderungen stehen. Experten schätzen, dass die Generation Z, die heute schon rund 30% der Weltbevölkerung ausmacht, in wenigen Jahren für zirka 50% der Ausgaben bei Konsumgütern verantwortlich sein wird. Die stille Revolution an der Ladenkasse hat also längst begonnen. Überleben wird sie nur derjenige, dem es gelingt, sich mit neuen Strategien und Geschäftsmodellen ganz auf diese anspruchsvolle Zielgruppe einzustellen.

Ecodesign liefert hierfür das passende Werkzeug. Dieser Designprozess orientiert sich an den Prinzipien der Nachhaltigkeit. Ziel ist es, durch einen intelligenten Einsatz der verfügbaren Ressourcen einen möglichst hohen Nutzen für alle beteiligten Akteure zu erreichen, der die Umwelt gar nicht oder nur gering belastet und gleichzeitig soziale, faire Bedingungen gewährleistet. Ecodesign stellt hierfür Produkte, Dienstleistungen und Prozesse radikal in Frage, um sie maximal sozial, ökologisch, ökonomisch und nachhaltig zu gestalten. Das ist der Schlüssel, um die Konsumentenherzen der Generation Z zu erobern.

Wie Sie im Textilbereich nachhaltige Designprozesse gestalten können, die die Welt besser und das Geschäft erfolgreicher machen, erläutert Ihnen Bianca Seidel von der Unternehmensberatung Bianca Seidel Consulting im Rahmenprogramm der PromoTex Expo am 8. Januar 2020 von 14.00 bis 14.30 Uhr auf der Bühne des Forum 13. Und am gleichen Tag haben PSI Mitglieder darüber hinaus die Gelegenheit, in der Members Only Lounge von 11.00 bis 11.30 Uhr den Vortrag „Grüner Hype oder wahrer Wandel?“ der Ecodesign-Expertin Bianca Seidel zu hören. In diesem Beitrag erfahren die Teilnehmer noch mehr über die Generation Z und deren Konsumenten-Ansprüche.

Interessierte haben zudem die Möglichkeit, Bianca Seidel am 8. November 2019 bei der Akademie für Textilveredlung bei dem Workshop „Mit Ecodesign Zukunft gestalten: Entwicklung innovativer Lösungen für zukunftsfähige Geschäftsmodelle“ zu erleben. Hier finden Sie dazu alle Informationen.

Aufmacher-Bild: Bianca Seidel Consulting
Beitrags-Bild: Markus Spiske auf unsplash.com