DETOX! Sauber soll es sein

79 globale Modemarken unterstützen die Greenpeace-Kampagne DETOX. Lesen Sie, wie H&M, Adidas und Co. bis 2020 ihre Textilproduktion entgiften und Schadstoffe durch ungefährliche Substanzen ersetzen wollen.

DETOX! Sauber soll es sein

Im Juli 2011 startete Greenpeace das Detox-Programm und forderte damit globale Bekleidungs- und Schuhmarken auf, die Freisetzung gefährlicher Chemikalien innerhalb ihrer globalen Liefer- und Herstellungsketten in die lokale Wasserversorgung zu unterbinden. Als Folge verpflichteten sich viele Hersteller und Händler zu mehr Umweltschutz in ihren Lieferketten.

79 globale Modemarken von H&M über Adidas bis hin zu Aldi sind aktuell mit im Boot und haben die Detox-Verpflichtung unterschrieben. Die Unternehmen versprechen damit, bis zum Jahr 2020 ihre Textilproduktion zu entgiften und Schadstoffe durch ungefährliche Substanzen zu ersetzen. Laut Greenpeace spielt hier auch der Druck der Verbraucher eine maßgebliche Rolle. Keine Marke und kein Unternehmen möchte es heute mit empörten Verbrauchern und Bildern von schäumenden Flüssen, in deren Wasser man die Modefarbe der Saison erkennt, zu tun bekommen. „Und das wirkt sich auf die Produktionsprozesse aus“, erklärt Kirsten Brodde, Greenpeace-Expertin für Textilien. „Denn eine Fabrik in China wird nicht für H&M giftfrei, während sie für ein anderes Unternehmen weiterhin schädliche Chemikalien einsetzt.“

Laut Intertek  – einem Anbieter für Dienstleistungen im Bereich der Qualitätssicherung, Prüfung, Inspektion und Zertifizierung – verpflichten sich immer mehr Hersteller und Händler formell zu mehr Umweltschutz in ihren Lieferketten. Als Reaktion auf die wachsende Nachfrage entwickelte Intertek ein komplettes Dienstleistungskonzept für die Textil- und Bekleidungsindustrie: Von der Basis mit der Analyse der kompletten Lieferantenkette über Prozessoptimierungs-Systeme bis zum Chemikalien-Management. Der Intertek-Ansatz umfasst dabei drei Säulen, die alle Punkte der Lieferkette berühren: Training/Workshop, Auditierung und Prüfung. Mit ihrer Hilfe lassen sich früh die Quellen der ungewünschten Chemikalien identifizieren, die Mengen in der Lieferkette reduzieren und die Nachvollziehbarkeit von Prozessen und Informationen zwischen Handelsketten und Verbrauchern optimieren.

Auf der PromoTex Expo haben Sie Gelegenheit zum Live-Austausch mit den Spezialisten von Intertek, die auf dem Textile Campus in Halle 12 mit einem großen Prüf- und Testlabor vertreten sind. Hier können Sie sich anhand von Praxisbeispielen und Labortests ausführlich zu verschiedenen Themen informieren. Und am 7. Januar 2020 eröffnet ein Intertek-Experte um 11.00 Uhr das PromoTex Expo-Vortragsprogramm auf der Bühne Forum 13 mit dem Thema: „DETOX: Rote Karte für Chemie. Was die Textilindustrie gegen Schadstoffe in Textilien tut kann und wie so eine Entgiftung funktioniert.“

Bild:  Alessandro Vona / Greenpeace